Overcomer (Film)

Overcomer ist ein amerikanisch christlicher Film, welcher nicht nur mit atemberaubender Sportlichkeit, sondern mit geballten Emotionen und christlichen Werten glänzt. Das Sport-Drama der Kendrick Brothers zeigt Höhen und Tiefen im Leben der Darsteller, welche die Zuschauer perfekt in den Bann ziehen. In Overcomer dreht sich alles um Coach John Harrison (Alex Kendrick), welcher seit Jahren das Basketball Team der Highschool trainiert. Dies gelingt ihm sehr erfolgreich. Nun steht die staatliche Meisterschaft vor der Tür, die er erneut mit seinen Schülern gewinnen möchte.

Overcomer [dt./OV]
Jetzt online ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

In diesem Jahr macht allerdings die größte Fabrik des Ortes dicht. Viele Menschen verlieren ihren Job und verlassen die Stadt. Nun steht John Harrison ohne Team da. Die Schule hingegen verlangt von ihm, sich an einer anderen Sportart zu beteiligen. Er hat keine Ahnung davon, trainiert jedoch die Crossläuferin Hannah (Aryn Wright-Thompson). Frustration macht sich bei John breit, bis er bemerkt, wie er der jungen Crossläuferin helfen kann. Hierbei handelt es sich nicht ausschließlich um sportliche Tipps, sondern vielmehr und Werte, welche Harrison Hannah vermitteln möchte.

Overcomer – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Overcomer ist ein amerikanischer Sportfilm aus dem Jahr 2019 unter der Regie von Alex Kendrick und Stephen Kendrick. Auch in der Hauptrolle findet sich Alex Kendrick wieder. Neben ihm spielen Priscilla Shirer, Shari Rigby, Jack Sterner, Cameron Arnett und Aryn Wright-Thompson weitere Haupt- und Nebenrollen.

Es handelt sich um den insgesamt sechsten Film der Kendrick Brothers sowie den zweiten Film über die Tochtergesellschaft Kendrick Brothers Productions. Der Film war ein voller Erfolg. An der Kinokasse brachte der in den Sony Studios gedrehte Spielfilm 35,7 Millionen US Dollar ein. Außerdem ist Overcomer unter anderem der Nachfolger von War Room, Fireproof und Courageous und kann sich sehen lassen.

Handlung & Story vom Film Overcomer

In dem amerikanisch christlichen Drama der Kendrick Brothers geht es um einen ambitionierten Coach, welcher seine Schüler des Basketball Teams steht zu Höchstleistungen antreibt. Diverse Siege kann das Team verbuchen. Nun steht wieder einmal die staatliche Meisterschaft bevor. Dieser Titel soll ebenfalls der Schule zu eigen werden, an der Coach John Harrison (Alex Kendrick) seine Schützlinge trainiert.

Leider wird diesem Wunsch ein Strich durch die Rechnung gemacht. Die größte Fabrik der Stadt schließt. Viele Menschen verlieren ihren Job und suchen in anderen Städten nach neuer Arbeit. Immer mehr Familie ziehen weg. Letztendlich steht Coach Harrison ohne Basketball Team da. Die Meisterschaft scheint für ihn unerreichbar zu sein.

Als Sportlehrer wird er von der Schule gebeten, sich für andere Sportarten zu engagieren. Letztendlich wird er der Leicht-Athletik Coach, um seine Familie ernähren zu können. John fühlt sich wertlos und frustriert über den Wechsel des Sportbereiches, doch er nimmt den Job an. Auf diesem Weg wird er der Trainer der Crossläuferin Hannah (Aryn Wright-Thompson), einem jungen afroamerikanischen Mädchens, obwohl er sich mit der Sportart überhaupt nicht auskennt. Nach anfänglichen Bedenken entdeckt Coach Harrison jedoch seine Aufgabe und unterstützt Hannah aktiv bei ihrem Training – nicht nur mit sportlichen Tipps, sondern auch mit wertvollen christlichen Werten.

Doch es bleibt nicht nur bei den Trainingseinheiten. Beide lernen sich immer besser kennen und erkunden sich auf diesem Weg selbst. Es handelt sich um einen Film voller Emotionen, Selbstfindungsprozessen und realen Missständen auf der Welt. Die Kendrick Brüder haben ein hoch gefühlvolles Werk geschaffen, was seine Zuschauer fesseln und mitreißen wird. Zudem handelt es sich um eine Art Selbstfindung, die die Zuschauer bei beiden Hauptcharakteren erleben werden.

Kendrick ist es wichtig, dem 15-jährigen Mädchen im Film nicht nur sportliche Tipps zu geben, mit denen sie ihr Talent verbessern kann. Er fragt sich, welche Werte er Hannah vermitteln kann, damit sie den richtigen Platz im Leben findet. Die längst brachliegenden christlichen Werte werden nun wieder aktuell und der talentierten Läuferin Hannah durch Coach John Harrison näher gebracht.

„Overcomer“ bedeutet so viel wie „Überwinder“. Er fordert dazu heraus, ein hoffnungsvolles Leben in Jesu Christi zu führen. Zudem sollen Träume verfolgt und realisiert werden. Die Frage, was das Leben definiert, spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. In Overcomer geht es nicht nur um eine talentierte Läuferin und einen gefrusteten Coach, sondern vielmehr um den wahren Sinn des Lebens und um christliche Wertigkeiten, die das Leben verbessern und dafür sorgen, Ziele zu verfolgen.

Fazit & Kritiken zum Film Overcomer

Das Sport Drama Overcomer der Kendrick Brothers ist sehr emotional und sorgt für Emotionshöhen sowie -tiefen bei seinen Zuschauern. In Overcomer geht es nicht nur um einen Coach, welcher sein Team verliert und dadurch seine Ambitionen ändern muss. Es ist eher ein Findungsprozess von Jung und Alt, welche sich gegenseitig helfen und voranbringen. Außerdem zeigt es das Leid vieler Menschen, welches durch Arbeitslosigkeit und andere Missstände aktuell ist. Das sportliche Drama umfasst christliche Werte und lässt Menschen nachdenken, was für einen selbst der wahre Sinn des Lebens ist.

Overcomer ist ein sehr gelungenes Werk, welches Sport, Menschlichkeit und das wahre Leben ideal vereint und wiederspiegelt. Der Film ist absolut sehenswert. Er ist gut gemacht und gibt den Zuschauern immer das passende Gefühl zur aktuellen Thematik mit. In Unterstützung der Filmmusik von Bob Scott wird das ganze Gefühl ideal unterstützt. Es ist ein Film der Emotionsachterbahnen, den die Menschen lieben werden. Aryn Wright-Thompson und Alex Kendrick haben eine sehr gute Verbindung auf der Leinwand, was Zuschauer auch merken und vor allem auch lieben werden. Auch der menschliche Werdegang beider Charaktere ist deutlich erkennbar und spürbar. Overcomer wurde sehr gut bewertet und ist definitiv sehenswert.

Weiterführende Links und Quellen

Schreibe einen Kommentar